Norddeutsche
Bio-Regionalität wird sichtbar
und erlebbar
Wissen,
wo es herkommt!
Newsletter abonnieren

Aug 27, 2016Saisonausblick Herbst 2016

Obwohl ich bei 27 Grad im Büro sitze und draußen die Sonne vom Himmel brennt, gebe ich heute schon Mal einen Ausblick auf die kommende Herbst- und Wintersaison 2016:

Äpfel:
Im krassen Gegensatz zu süddeutschen und den meisten europäischen Anbaugebieten, erwarten wir hier im Norden eine sehr gute Apfelernte! Dies bezieht sich sowohl auf die prognostizierten Mengen, sowie auch auf die optische und geschmackliche Qualität der Äpfel. Dabei wird voraussichtlich das Preisniveau der vergangenen Saison gehalten. Im Moment können wir die fantastischen Frühsorten, wie SissiRed, Ambassy, Gravensteiner, Collina, Delbard... etc. genießen, bevor dann voraussichtlich Mitte September auch die ersten Elstar, Holsteiner Cox, diverse Jonasorten, etc. auf den Markt kommen. Dabei entsteht fast immer ein kleiner Wettbewerb unter den Apfelbauern, wer als erstes Elstar, Holsteiner Cox usw. anbieten kann, und damit zu Beginn der Saison noch von höheren Preisen profitieren kann. Für den Konsumenten ist das nicht immer sinnvoll, denn erst wenn die volle Reife erreicht ist, schmecken die Äpfel auch logischerweise am Besten!

Daher mein Tipp für Apfelfreunde: genießen Sie jetzt diese tollen Frühsorten, sie schmecken jetzt am besten und es gibt sie nur wenige Wochen auf dem Markt, denn diese Sorten sind nicht lagerfähig. Elstar, Topaz und co. Können Sie ja noch den ganzen Winter, den ganzen Frühling und bis in den nächsten Frühsommer hinein essen. Beachten Sie bei den Frühsorten, dass diese möglichst frisch gegessen und wenn möglich nur kurz und kühl gelagert werden sollten.

Kürbisse:
Nichts ist herbstlicher als Kürbisse – und auch hier gibt es erfreuliche Nachrichten! Im Gegensatz zum letzten Jahr werden gute Mengen und stabile, lagerfähige Qualitäten von Hokkaido – Kürbissen erwartet. Hokkaido ist übrigens der am meisten nachgefragte Kürbis auf dem deutschen Markt – kein Wunder, denn er schmeckt vorzüglich und muss vor der Zubereitung nicht geschält werden! Seine Schale wird beim Kochen, Backen oder Braten schnell angenehm zart.
Übrigens: Bio Kürbisse weisen auf der Schale manchmal sogenannte Narben und kleinere Schalenfehler auf - dies stellt keinen Qualitätsmangel dar sondern ist im Gegenteil ein Zeichen für gute, ökologisch Produzierte Qualität. Diese Schalenfehler können bedenkenlos mitverzehrt werden.

Kartoffeln:
Aufgrund der diesjährigen, fast durchgängig feuchten Witterung in Norddeutschland, sind die Prognosen für die Bio - Kartoffelernte eher schlecht. Die Landwirte rechnen mit Ausfällen von bis zu 30%. Außerdem wird es nur sehr wenig große Kartoffeln geben, die als Ofenkartoffeln sehr beliebt sind. Die genaue Erntemenge wird aber erst in einigen Wochen feststehen, wenn alle Felder gerodet wurden (Bei Kartoffeln wird nicht geerntet, sondern gerodet). Der Kartoffelpreis wird sich voraussichtlich trotzdem nicht wesentlich gegenüber dem vergangenen Jahr ändern.

Möhren:
Bei Möhren gibt es wieder eher positive Nachrichten: Erntemengen und Qualitäten sind sehr gut! Auch die samenfeste Möhrensorte „RODELIKA“, die grundsätzlich wesentlich weniger Ertrag bringt als herkömmliche Hybridsorten, steht gut da und wird uns „knackig – möhrig – lecker“ durch den anstehenden Winter und das kommenden Frühjahr begleiten!

Euer Sebastian Hecklismüller, Einkauf Obst und Gemüse, Naturkost Nord GmbH

 

0 Kommentare

Haben Sie eine Meinung? Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Plain text